Hochschulbildung digital – Das Ende vom Ideal der Universitas? (Redemanuskript DGfE Tagung)

dgfeHeute habe ich auf der DGfE Tagung in Berlin zum Thema Universität 4.0 eine Keynote gehalten. Ich habe sehr viel Feedback bekommen, und freue mich sehr über die Resonanz. Gerade auch deswegen, weil es für mich gar nicht leicht und selbstverständlich war, mich in diese Community einzudenken. Ich habe in meinem Vortrag versucht, den Bogen zwischen erziehungswissenschaftlichen Gedankengebäuden und der Zukunft der Hochschulentwicklung – wie ich sie sehe – zu schlagen. Mein  Redemanuskript wurde von einige Kolleginnen und Kollegen angefragt, daher veröffentliche es hier.

Ehlers-DGfE-Manuskript-vs4

Advertisements
Posted in Uncategorized | Leave a comment

Future higher education by ‘Futurelearn’

microcredentials-pic

I am sitting in the EADTU Conference on open Higher education in the Open University UK. Here I am listening to Simon Nelson, CEO of FutureLearn.

Futurelearn, the UK national MOOC Platform has just announced that they will enter into a partnership with Coventry University which intends to offer more than 50 degrees over the MOOc platform in from of modularized small standalone courses. This is a clear move towards the concept of Microcredentials. Students will have the opportunity to pick and choose models which can be studied in their own right and study them, get certification for their leananodegreesrning and then lateran down the road, in their own pace, learn and study and then bundle their micro credentials together into larger degrees like Bachelor or Masterdegrees.

In this scale of speed it seems now to realize what the discussion about Microdegrees raises. This is interesting news in so far as we have just started a European initiative on Microdegrees, called MicroHE (and here) and in which we will investigate how Universities can benefit from turning their traditional offers into modularized micro degrees.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Leadership Unplugged:  Reflections, Challenges and Strategies for the Future of Online and Open Education

recogniitionTogether with Don Olcott  I will have the pleasure to facilitate an interactive workshop at The Open University UK lateran this week. The  workshop will be on “Leadership Unplugged:  Reflections, Challenges and Strategies for the Future of Online and Open Education” at the “Online, Open and Flexible Higher Education Conference“, organized at the Open University Milton Keynes (UK) from 25 – 27 October 2017. It is the frame of discussions about higher education for the future and how to work towards accelerating and strengthening innovation.

 

The purpose of this workshop is to challenge traditional assumptions of leadership IMG_4489related to online and open education and to engage in a dialogue about alternative leadership strategies for the future. I am very much looking forward to the workshop, since it is  designed to be highly interactive with small group engagement and report-out summaries provided to the entire group. Our plan is to facilitate the discussion around the following questions:

  • What is the role of leadership in fostering institutional innovation and change?
  • What are (3) key leadership issues facing universities engaged in online and open education in 2017?
  • What are the keys to success for leading effective and systemic change in open and online organizations?
  • Are successful leaders in the vision making business or the revision making business?
  • Are shared and/or distributed models of leadership viable options for future online and open universities?

I will share back the result here on my Blog.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Karlsruhe sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt in der Fakultät für Wirtschaft eine/einen 

Akademische Mitarbeiterin/ Akademischen Mitarbeiter
in Teilzeit (75 %) 

(Kennziffer KA-LD1)

 

Logo_Zentrale

Ihr Aufgabengebiet: 

• Sie arbeiten mit an der Entwicklung und Durchführung von nationalen und internationalen Forschungsprojekten zum Thema „Wandel und Transformation von Bildungsprozessen und -institutionen unter Bedingungen digitaler Medien“ und weiteren Bildungsforschungs-vorhaben

• Sie fördern die Kompetenzentwicklung, Vernetzung und Austausch von E-Learning Akt-euren und Lehrenden zur Digitalisierung von Studium & Lehre

• Sie arbeiten an Erhebungen und Studien zu Fragen der Digitalisierung von Studium & Lehre mit und übernehmen auch eigene Lehrveranstaltungen in der Hochschule

• Sie sind bereit, sich im Rahmen einer kooperativen Promotion wissenschaftlich weiter zu qualifizieren

Ihre Qualifikation: nanodegrees

• Sie haben ein Hochschulstudium von mind. 8 Semestern erfolgreich abgeschlossen (z.B. Master oder Diplom) im Bereich Psychologie, Erziehungs-, Sozialwissenschaft, BWL, Wirtschaftsinformatik oder Lehramtsstudium mit einem Schwerpunkt in empirischer Bil-dungsforschung oder Medienpädagogik

• Sie verfügen über praktische und theoretische Kenntnisse im Bereich der Konzeption, Implementation und Evaluation digitaler Bildungs- und Kommunikationsmedien und sind zu ständiger Weiterentwicklung Ihrer Kenntnisse im Bereich der Mediendidaktik und digi-taler Medien bereit

• Sie können sehr gut schriftlich und mündlich in englischer Sprache kommunizieren und sind zu Reisen im In- und Ausland bereit

• Sie arbeiten gerne im Team und verfügen über eine hohe Kommunikationskompetenz

• Sie haben die Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten und hohes Interesse an wissen-schaftlicher Forschung

• Kenntnisse empirischer Forschungsmethoden sind erwünscht

Fachliche Auskünfte erteilt: 

Herr Prof. Dr. Ehlers, Tel. 0721/9735-966, Email: ehlers@dhbw-karlsruhe.de.

Das Beschäftigungsverhältnis ist zunächst auf die Dauer von zwei Jahren befristet, dient der Förderung einer wissenschaftlichen Qualifizierung (Promotion) und kann ggf. im Rahmen der Möglichkeiten des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes nach Vorliegen Ihrer persönlichen Voraussetzungen auf bis zu sechs Jahre verlängert werden.

Die Eingruppierung erfolgt in Abhängigkeit Ihrer Qualifikation bis Entgeltgruppe 13 TV-L.

Stellenausschreibung_Akademischer MitarbeiterIn

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Haven’t heard of micro-credentials?

Learn more about our new EU project on micro credentials: MicroHE (official EU Info) and read my earlier BlogPost about it.

Screen-Shot-7-Lessons-Learned-1-e1453908741245This is an important topic of future higher education. Microcredentials, also envisioned as  bite-sized degrees are gaining traction. In 2015, The Brookings Institute released a paper proporting that abbreviated online degree programs are upending education and giving traditional programs  competition. This is particularly true in the tech sector, where skills-based certifications already have a long track record. In todays world, students throughout their lifetime are educated, learning, studying lifelong with a multitude of different providers, in different contexts and occasions, purposes and outcomes, informally and formally. To use these learning experiences and try to combine them, to make them usable and understandable is the next step and high art of higher education development. By providing common language and a unified framework for understanding the competencies associated with different credentials, applications of the Framework can improve all of the following:

  • Equity. More transparent credentials create clearly visible pathways to increase career and economic mobility for historically underserved and underrepresented populations.
  • Credential Transparency. A framework makes it easier to understand the competencies associated with any credential.
  • Comparability. It makes it possible for stakeholders to compare the value of various credentials and determine which credential best fits their needs.
  • Portability. It supports the translation of learning acquired across institutions and between academic institutions and employers.

The Background 

microcredentials-picToday’s marketplace for postsecondary education credentials is highly fragmented, ranging from badges and industry-based certifications to two- and four-year degrees and beyond. It’s a complex, multi-layered ecosystem that presents major challenges for students, employers, workers and policymakers. Individuals encounter too many dead ends as they work to gain the skills and credentials they need to advance. Employers have lost trust in some credentials as they seek the skilled employees they need to compete globally. Policymakers at all levels are unsure about how to assure quality education and credentials in an increasingly diversi ed learning environment. Over the past 30 years, there’s been an increase of more than 800 percent in the number of certificates awarded by higher education institutions and other providers of education and training. At the same time, the number of certifications offered by industry-based organizations has grown extensively. The immense growth of online learning and the development of new kinds of credentials such as badges compound the problem further. Validation of credentials is uneven, too.  In short, the credentialing world is confusing, at times even chaotic. To enhance the utility of credentials and reduce the costs borne by individuals and employers, we need a common language – a homogenized analytic framework that helps stakeholders compare the value and suitability of different types of credentials.

blockchain2Such a framework would need to use competencies – what the learner knows and is able to do – as common reference points to help understand and compare the levels and types of knowledge and skills that underlie degrees, certificates, industry certifications, licenses, apprenticeships, badges and other credentials. Competencies are understood both in industry and academia and can be applied in multiple contexts, making them a powerful  way to examine credentials.

A very interesting US platform (run by the Lumina Foundation from Indianapolis) which is working with more than 120 certification agencies together is called ConnectingCredentials (find it here).  The platform uses a framework which allows to break down credentials into comparable 8 level of competences, skills and knowledge (find it here).

Learn more about our new EU project on micro credentials: MicroHE (official EU Info) and read my earlier BlogPost about it.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Zukunft der Hochschule – Digital & Innovativ: Nanodegrees und offene Onlinekurse

nanodegrees-2Im Bereich neuer Bildungstechnologien und in der Erstellung von Konzepten für die Zukunft der Hochschule sind wir immer aktiver.  Die europäischen Projekte „MicroHE“ (Micro Higher Education) und „OEPass“ (Open Education Passport) beschäftigen sich mit der Hochschulbildung von übermorgen. Die Projekte, die an der DHBW Heilbronn koordiniert werden, zielen darauf ab, die digitale Hochschule ein Stück mehr Realität werden zu lassen. Unter Mitarbeit von Wissenschaftlern der DHBW Karlsruhe werden neue und innovative Hochschulbildungsszenarien entwickelt. Mit MicroHE wird ausprobiert, wie Hochschulen akademischen Bildung flexibler, „just in time“ und in der genau richtigen Dosis für Studierende und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufbereiten und in Form sog. Microdegrees oder Nanodegrees verpacken können. Diese können dann in mehreren kleinen Studienepisoden studiert werden und schließlich im Rahmen eines größeren Studienabschlusses eingebracht werden. „In einer Zeit, in der es zur zukünftig zur Normalität wird, 10-15 Berufswechsel im Laufe einer Normalbiografie zu haben, müssen Hochschulen sich darum kümmern, wie sie auch diese episodischen Bildungsbedürfnisse unterstützen können – jenseits der primärqualifizierenden großen Studiengänge,“ meint Ulf-Daniel Ehlers, Professor für Bildungsmanagement und Lebenslanges Lernen an der DHBW Karlsruhe . Die Initiative OEPass schließt daran an. In ihr untersuchen Wissenschaftler aus mehr als 6 europäischen Ländern, wie Hochschulen in Europa den digital Turn schaffen können. Es geht darum, die ganze Welt der online frei verfügbaren Inhalte nahtlos in den Studienablauf zu integrieren. „Werden derzeit vielfach noch Qualitätsmängel befürchtet, oder in Frage gestellt, ob sich die Onlineinhalte wirklich auch in das Studium integrieren lassen, soll ein Konzept für sichere, transparente und qualitativ hochwertige Verschmelzung von freier Onlinebildung und Hochschullehre pilotiert werden,“ erklärt Professor Ehlers.

Eine gute Präsentation (engl.) zum Thema

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Zukunft der Hochschule – International & Dual: Innovative Bildungskonzepte von Hochschulen in Afrika

Ich bin derzeit in mehrere EU Vorhaben eingebunden. In einer EU Afrika Kooperation geht es um den Aufbau von dualen Studiengängen im subsaharischen Afrika. Die Duale Hochschule Baden-Württemberg arbeitet seit mehr als einem Jahr mit 12 Universitäten und Bildungsministerien in Mosambik und Südafrika zusammen. Das Projekt Latfure ist eines von nur acht Euro-Afrika Schwerpunktprogrammen, das die DHBW zusammen mit Partnern aus Finnland und Österreich in dem sehr kompetitiven europäischen Programm für sich an Land ziehen konnte. Latfure, das von der DHBW Heilbronn koordiniert wird und an dem Wissenschaftler der DHBW Karlsruhe und Lörrach mitarbeiten, zielt auf den Aufbau von dualen Studienprogrammen in Afrika ab. Im September fand in Maputo in Mosambik die erste Konferenz statt, in der erstmalig in der Region Konzepte und Erfahrungen zu dualen Studienprogrammen ausgetauscht werden konnte. Insbesondere den gesamten Bereich des Tourismusmanagements möchten die Südafrikanischen Hochschulen über duale Studienangebote ausbauen. „Hierfür ist die DHBW der ideale Partner“, sagt Dr. Ulf-Daniel Ehlers, Professor für Bildungsmanagement und Lebenslanges Lernen an der DHBW Karlsruhe. „Das europäische Förderprojekt ist eine hohe Verantwortung, denn es geht darum, jungen Menschen in afrikanischen Ländern den Aufbau der richtigen Kompetenzen für ihre Zukunft zu ermöglichen und einen Showcase für afrikanische Länder aufzubauen, in dem gezeigt wird, dass duale Hochschulbildung auch dort Sinn macht.“ Das Projekt läuft noch für drei Jahre, nächstes Jahr ist eine Konferenz mit den Bildungsministerien der beiden Länder in Kapstadt, Südafrika geplant.

Latfure im Web

 

Posted in Uncategorized | Leave a comment