Der duale Partner Award 2017 – vollständige Laudationen

csm_DHBW_Partneraward_Fotolia_79559015_XXL_RGB_3_813e48e78f

Heute wurde  im König Karl Saal in Stuttgart der Duale Partner Award 2017 erstmalig und sehr feierlich verliehen. Die Preisverleihung stand unter der Schirmherrschaft von Ministerin Teresa Bauer, die auf der Veranstaltung nebst Dr. Wolf, Vorsitzendem von Südwestmetall und meinem ehemaligen Kollegen Prof. van Zyl ein Grußwort sprach.

csm_Award_6370f07ac0Die Vorgeschichte des Preises geht bereits einige Zeit zurück, auf meine Arbeit als Vizepräsident der DHBW. im Jahr 2014. Damals haben wir im Rahmen des Qualitätsentwicklungsprozesses das Konzept zum Preis entwickelt und das erste Konzept für eine Auszeichnung der Praxisstudienkonzeptionen ausgedacht. Beteiligt waren zunächst Friederike Leisener und ich. Später wurden wir in der Umsetzung von der DHBW Hochschulkommunikation, vor allem meiner sehr geschätzten Kollegin Bärbel Renner, unterstützt und schließlich vom DHBW ASTA, der zusagte, den Preis für die Hochschule zu finanzieren. Ein sehr gelungenes und wirklich tolles Projekt. Als Sponsor hat die Preisverleihung dann noch der Arbeitgeberverband Baden-Württemberg unterstützt.

Kompetenzen_rundDer „DHBW Dualer Partner Award“ zielt darauf ab, „Best Practice“ Beispiele bei der Gestaltung der Praxisphasen sichtbar machen. Er wird an Duale Partner verliehen, die ein besonders überzeugendes Konzept zur Gestaltung des Studiums in der Praxis entwickelt haben. Ein Konzept, mit dem Studierende eine ausgeprägte Sach-, Methodenkompetenz sowie soziale und personale Kompetenz erwerben. Die daraus resultierende übergreifende Handlungskompetenz zeichnet die Absolventen/-innen der DHBW in besonderer Weise aus.

Für uns war wichtig, Qualitätskultur im Partnerschaftsmodell der DHBW zu fördern. Es geht dabei darum, dass das Spiel  umzudrehen Und eine aktiv gelebten Qualitätskultur zu unterstützen,  nicht mit Verordnungen, Regeln und Rahmenbedingungen, sondern eine Diskussion über Werte  – wie funktioniert eine gute Unterstützung von Studierenden, was wollen wir dabei – welche Werte und welche Bildungskonzeption ist uns wichtig? Was ist Employability und was ist gute duale Bildung und wie wird sie erreicht? Daher war es wichtig, dass wir einen möglichst weiten Rahmen in der Ausschreibung gesetzt haben, und Bewerbungen angefragt haben, in denen es vor allem um die Unterstützung von Handlungskompetenzen der Studierenden geht. Die dualen Partner haben dieses Konzept vollständig aufgegriffen. Die Interviews mit den Preisträgern waren beeindruckende Statements, die von innovativen Bildungskonzeptionen zeugten und einem sehr tiefen Verständnis dafür, junge Menschen als Persönlichkeiten zu sehen und in ihrer Entwicklung zu unterstützen.

Und es kamen sehr viele Einreichungen. Weit mehr als wir zuvor gedacht hatten: 120 Bewerbungen. Glücklicher- und dankenswerter Weise hat sich unsere Jury dazu bereit erklärt in tagelanger Arbeit die Einreichungen auszuwerten. Und dann, am 10. Juli 2017 war es soweit, der  große Tag war da:

17 nominierte Duale Partner und 200 Gäste waren angereist, und stellten seit dem morgen um 9 Uhr ihre Konzepte auf großen Postern vor. Sieben von den 17 erhielten dann einen Preis. Grußwort von Ministerin Bauer, Keynote von Dr. Wolf, Preisverleihung durch mich, als Vizepräsident a.d.

Herzlichen Glückwunsch!! Hier finden Sie die vollständigen Würdigungen im Wortlaut, wie sie heute in den Laudationen von mir vorgetragen wurden.

Den glückliche Gewinnern sieht man die Freude über den Preis an.

2017_07_10_PM 03_DHBW_Dualer Partner Award 2017_web

Aber natürlich ist allen Teilnehmern zu danken und allen Nominierten zu gratulieren! Sie alle haben großartige Arbeit geleistet und das Praxisstudium auf besondere Weise ausgestaltet. Insgesamt waren es 17 nominierte duale Partner, denen ich hier noch einmal herzlich gratuliere:

  1. AOK: „Konzept zur fachpraktischen Ausbildung der dual Studierenden des Bachelorstudiengangs Soziale Arbeit im Gesundheitswesen“
  2. Arbeiterwohlfahrt „Ausbildung mit Pfiff!“
  3. Liebherr: „Jeden Tag ein Stück besser – Das DHBW-Studium nicht als Insel im Unternehmen, sondern als Teil des Ganzen“
  4. Putzmeister: “The path for a successful self-made (wo-)man”
  5. Progress-Werk Oberkirch: “Progress. Now. Zukunftsorientiertes Studium bei der Progress-Werk Oberkirch AG“
  6. Testo: „Lernen im Herzen der Wertschöpfung – Testo-Durchstarter“
  7. ABB Training Center: „Wir entwickeln Persönlichkeiten“
  8. Airbus: „Vermittlung übergreifender Handlungskompetenz“
  9. Hewlett Packard Enterprise: „Selbstgesteuerte Kompetenzentwicklung von dual Studierenden im Unternehmen Hewlett Packard Enterprise“
  10. DLCON AG: „Duales Studienkonzept der DLCON“
  11. Protema: „Studien- und Lernzielkonzept von PROTEMA“
  12. Karl Otto Braun „Becoming a Pioneer”
  13. Schmalz: „Vielfalt erleben, Stärken entdecken – das bewegende Duale Studium bei Schmalz“
  14. VR Bank Südpfalz: „Aufbau übergreifender Handlungskompetenz bei der VR Bank Südpfalz eG“
  15. IBM: „Die Erfolgsbausteine des dualen Studiums bei IBM“
  16. Roche: „Personalisierte Ausbildung“
  17. Sonderpreis Internationales:  Fischewerker„In der Welt zu Hause. Im Schwarzwald daheim“

Allen Beteiligten nochmal ein herzlichen Dankeschön, Gratulation und viel Glück!

Advertisements

About Ulf-Daniel Ehlers

Ulf is a learning innovation expert and has been appointed Professor for Educational Management and Lifelong Learning at the Baden-Wurttemberg Cooperative State University in Karlsruhe in 2011. From 2011-2016 he held the position of Vicepresident at the same university and has been responsible for Quality and Academic Affairs. He held positions as Associate Professor of University Duisburg-Essen (Germany), Professor for Technology Enhanced Learning of University Augsburg (Germany) and Associate Professor of the Graduate School for Management and Technology of the University of Maryland University College (USA). Ulf is a featured keynote-speaker and speaker to audiences in more than 45 countries and is author of more than 150 scholarly articles with over 3000 academic citations. Ulf holds degrees in English Language, Social Sciences and Education Sciences from the University of Bielefeld, where he finished his Ph.D. with honors in the field of Technology Enhanced Learning in 2003. He was awarded his habilitation in 2008 from the University of Duisburg-Essen.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s