Qualität von Open Education, Open Educational Practices und Open Educational Resources

Jöran Muuß-Meehrholz von der Transferstelle OER, den viele als Aktivisten der Open Scene kennen hat mich, zusammen mit Jan Neumann, zum Thema interviewt. Das Ergebnis ist ein Podcast. Hier wiedergegeben von der Website der Transferstelle. Direktlink zum Podcast.

Qualitätssicherung gilt gemeinhin als die größte Herausforderung für OER. Allerdings ist häufig gar nicht klar, was damit gemeint ist. Was bedeutet das eigentlich, „Qualität“? – „Qualität ist das, was funktioniert. Und ob es funktioniert, ist aus jeder Perspektive anders zu bewerten”, sagt Prof. Dr. Ulf-Daniel Ehlers, Vizepräsident für Qualität und Lehre an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Ehlers diskutierte Themen wie Open Education und Qualitätssicherung bereits auf internationaler Ebene, als das Thema in Deutschland noch so gut wie gar nicht bekannt war. Er sieht als größeren Rahmen die Herausforderung, die etablierten Bildungsinstitutionen von geschlossenen in offene Einrichtungen zu entwickeln. Hierbei sei die Qualität von Bildungsressourcen ein sehr wichtiges Thema.

Der zweite Gesprächspartner im Podcast ist Jan Neumann vom Hochschulbibliothekszentrum NRW. Er sieht die Hochschulen als geschlossene Systeme, in denen eine Qualitätssicherung derzeit noch handhabbar sei. Insgesamt erkennt er ein logistisches Problem darin, freie Bildungsressourcen zu prüfen: „Es geht auch um die Komplexitätsreduktion: Wie kann ich schnell erkennen, ob OER eine gute Qualität haben?”

Die Debatte um Qualitätssicherung sei durch soziale Netzwerke und Beispiele wie Wikipedia auf ein neues Level geraten. „Lernende sind im Grunde mittlerweile Goldsucher“, sagt Ehlers und sieht im idealen Lernszenario den Lehrenden als Experten, als Kompetenzvermittler und nicht mehr nur als Bereitsteller von Ressourcen. Lernende sollen letztlich ihre eigenen Materialien – auch im Internet – suchen und bewerten können. Man müsse dabei aber klar zwischen Bildungsqualität und Ressourcenqualität unterscheiden. Gerade im Schulkontext werde leider viel zu schnell nach Formatierung und Rechtschreibung eine Ressource als gut eingestuft, in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit OER seien hier aber weitergehende Ansätze wichtig.

Bei den großen Debatten um MOOCs und OER besteht die Gefahr, die Debatte einseitig auf eine Content-Orientierung auszurichten. Es ginge häufig nicht mehr um den ganzheitlichen Bildungsprozess, bemängelt Ehlers, sondern nur noch um die Qualität der einzelnen Inhalte. „Wenn wir über Qualität reden, dann müssen wir auch über Open Education reden.” Und nicht nur über OER, sondern auch über OEP – Open Educational Practices. Qualität zeige sich am Ende nicht in einem einzelnen Material, sondern in dem Kontext, in dem das Material zum Einsatz kommt.

Direkt zum Podcast: http://open-educational-resources.de/2015/06/03/oer012-oer-qualitaet-und-qualitaetssicherung/

About Ulf-Daniel Ehlers

Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers is Vicepresident for Quality and Academic Affairs at the Baden Wurttemberg-State University in Stuttgart, Germany. He has been appointed Professor for Educational Management and Lifelong Learning at the same university. Before he has held positions as Associate Professor in the University Duisburg-Essen (Germany), Professor for Technology Enhanced Learning in the University Augsburg (Germany) and Associate Professor of the Graduate School for Management and Technology of the University of Maryland University College (USA). Ulf is an educational scientist and holds degrees in English Language, Social Sciences and Educational Sciences from the University of Bielefeld, where he finished his Ph.D. with honors in the field of Technology Enhanced Learning in 2003, and was awarded his habilitation in 2008 from the University of Duisburg-Essen. He has created many international, European and national projects and was involved in founding the European Foundation for Quality in E-Learning, in which he served as Vicepresident and President for several terms. He has also served as President and Vicepresident of the of the largest german speaking e-learning Association, the Society for Media in Science (GMW e.V.) as well as serving on advisory boards to several professional associations in the field. Before his career in academia he has been a successful and award winning entrepreneur in the field of webbased IT Technologies and founder of several companies.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s